Mässiges Sonnen – Natürlicher Schutz ohne Risiko

Sonnenlicht aktiviert die Produktion des lebenswichtigen Vitamin D’s und des Glückshormons Serotonin. Es kann also keine Alternative sein, die Sonne aufgrund von zweifelhaften Sonnencremes zu meiden. Denn nicht weniger folgenschwer als die gesundheitlichen Risiken durch zu viel Sonneneinstrahlung ist ein durch zu wenig Sonne ausgelöster Vitamin-D-Mangel.

Ein Mangel an Vitamin D   im Körper wird mit Autoimmunkrankheiten, Osteoporose, Bluthochdruck, Herz-Kreislauferkrankungen, Demenz und mit 16 verschiedenen Krebsarten in Verbindung gebracht.
Eine Viertelstunde direktes Sonnenlicht auf unsere Haut genügen schon, daß der Körper seinen täglichen Bedarf an Vitamin D herstellen kann.

Wenn Sie nicht natürliche Sonnenöle (wie im eigenen Artikel) verwenden wollen, so sollte die Wahl der Sonnencreme jedoch auf diese fallen, die kein Zinkoxid, Titanoxid, Osybenzon, Retinylpalmitat,  (gesundheitsschädlich!!!) beinhalten.

Und was Sie noch wissen sollten………………..
Es gibt UV-Strahlen A und UV-Strahlen B.
UV-A dringt tiefer in die Haut ein, können demnach mehr Zellen schädigen oder beeinträchtigen
UV-B bleiben an der Hautoberfläche, aktivieren das Vitamin D, können aber bei zu langem Aufenthalt zu einem Sonnenbrand führen.

Cremen und Sprays mit hohem Sonnenschutzfaktor – diese sind extrem gefährlich.
Lichtschutzfaktor 50 blockiert wohl die nützlichen UV-B Strahlen vollständig, jedoch die schädlichen UV-A Strahlen.
d.h. es wird vollständig die Produktion von Vitamin D ausgeschalten, was aber ein Sonnenschutz von innen ist. Krebsauslöser sind aber die UV-A Strahlen. Cremen und Sprays geben dem Körper aber keinerlei Schutz vor den UV-A Strahlen.

Also nocheinmal – die Sonnencremen mit UV-B Blockern am Markt, blockieren die guten UV-Strahlen, die in unserem Köper für die Produktion des Vitamin D verantwortlich sind, und als Sonnenschutz fungieren, die UV-A Strahlen mit Langzeitschäden werden aber nicht abgeblockt.
Der dadruch entstehende Vitamin D-Mangel fördert bestimmte Krebsarten.

Sie entscheiden, ob Sie der Auffassung sind, besser gefährliche, krankmachende Sonnenschutzcremen zu verwenden als keinen Sonnenschutz zu verwenden.
Oder alternative Sonnenöle zu verwenden, und bei zu langer Sonneneinwirkung entsprechende Kleidung zu tragen.

 

Die gefährlichen Inhaltsstoffe:

  • Retinylpalmitat, welches größtenteils synthetisch hergestellt wird, erhöht das Hautkrebs-Risiko bei direkter Sonneneinstrahlung.
  • Oxybenzon, kann ebenfalls zu Hautkrebs und zu Zellschädigungen führen. Weiters steht dieser Stoff im Zusammenhang mit weiteren Erkrankungen
  • nanopartikuläres Titandioxid , schädigt die DNA und ist Mitauslöser der Alzheimer Krankheit, Epilepsie, Autismus.
  • nanopartikuläres Zinkoxid, ist verdächtig, Darmzellen und Hirnstammzellen abzutöten.
  • Titandioxid und Zinkoxid können die Planzentaschranke überwinden, und sind somit eine potentielle Gefahr für die Entwicklung des Babys im Mutterleib.

 

Quellen:

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s